Speker Nierhaus Stenzel
Speker Nierhaus Stenzel - Logo
Speker Nierhaus Stenzel - Logo

Rechtsanwälte - Notar - Fachanwalt für Arbeitsrecht - Duisburg - Essen



Schwerpunkte

Schwerpunkte

Wir können nicht alles.

Informieren Sie sich über unsere Tätigkeitsschwerpunkte.



Rechtsanwalt Marc Stenzel hat als Fachanwalt für Arbeitsrecht langjährige Erfahrung in allen Bereichen des Arbeitsrechts:

  • Gestaltung und Überprüfung von Arbeitsverträgen und Aufhebungsvereinbarungen
  • Gerichtliche Vertretung z.B. bei Kündigungsschutzklagen oder Entfristungsklagen
  • Überprüfung von Arbeitszeugnissen
  • Abmahnungen
  • Vertretung von Arbeitgebern oder Betriebsräten in betriebsverfassungsrechtlichen Auseinandersetzungen

Seit Jahren vertritt Rechtsanwalt Dirk Speker Beamte und insbesondere Lehrer und Lehrerinnen sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich, so zum Beispiel

  • im Besoldungs- und Versorgungsrecht
  • bei Zurruhesetzungsverfahren
  • bei Disziplinarmaßnahmen
  • in Verfahren betreffend die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis
  • im Falle der Anordung einer amtsärztlichen Untersuchung
  • bei Konkurrentenschutzklagen
  • im Falle einer Abordnung, Versetzung oder Umsetzung
  • im Rahmen einer dienstlichen Beurteilung (Regel- oder Anlassbeurteilung)
  • im Beihilferecht

Das Öffentliche Dienstrecht, also das Dienstrecht der Beamten und Angstellten des Öffentlichen Dienstes, unterscheidet sich erheblich vom "normalen" Arbeitsrecht.

Die Beratung im Öffentlichen Dienstrecht bildet einen der Hauptschwerpunkte unserer Kanzlei.

Neben den bereits unter dem Stichwort "Beamtenrecht" aufgeführten Tätigkeitsbereichen helfen wir Ihnen zum Beispiel

  • bei Fragen der Entfristung von befristeten Anstellungsverträgen, speziell im Schul- und Hochschulbereich
  • bei Einstellungs-, Ausschreibungs- oder Bewerbungsverfahren
  • bei Fragen bzw. Streitigkeiten im Bereich des TV-L oder TVöD
  • bei Fragen rund um Nebentätigkeiten
  • bei Zeugnissen und Beurteilungen

Wir beraten zum Beispiel:

  • bei der Durchsetzung des Anspruchs auf einen Schulplatz oder Studienplatz
  • bei schulischen Ordnungsmaßnahmen
  • bei Nichtversetzungen
  • bei einem Klassen- oder Schulwechsel
  • im Rahmen einer Zeugnis- oder Notenanfechtung
  • in AO-SF Verfahren

Wir helfen Ihnen zum Beispiel:

  • in Widerspruchs- und Klageverfahren gegen das Ergebnis einer Abiturprüfung, einer Staatsprüfung oder eines Staatsexamen
  • im Falle eines Rücktritt von einer Prüfung

nebst Urheberrecht und Markenrecht

Wir unterstützen Sie zum Beispiel bei

  • der Gründung von Gesellschaften wie einer GmbH, einer UG (haftungsbeschränkt), einer Aktiengesellschaft, Kommanditgesellschaft, OHG oder GbR
  • der Abfassung oder Änderung von entsprechenden Gesellschaftsverträgen
  • der Übertragung von Gesellschaften bzw. Gesellschaftsbeteiligungen
  • Auseinandersetzungen zwischen Gesellschaftern.

Wir entwerfen oder überprüfen für Sie zum Beispiel Werk-, Miet- oder Kaufverträge.

Ebenso bieten wir Ihnen für Ihr Unternehmen die Erstellung Allgemeiner Geschäftsbedingungen an.

Unser Beratungsangebot im Mietrecht umfasst z.B.:

  • die Gestaltung und Überprüfung von Mietverträgen
  • Räumungsklagen
  • die Beitreibung von Mietrückständen
  • die Geltendmachung von Mietmängeln
  • Mieterhöhungen
  • Überprüfung von Nebenkostenabrechnungen

Leasing ist im Gesetz nicht geregelt, vielmehr finden gesetzliche Regelungen aus verschiedenen Rechtsgebieten, insbesondere das Mietrecht und das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, auf Leasingverträge Anwendung.

Die Möglichkeiten bei der Gestaltung von Leasingverträgen sind dabei vielfältig: Vollamortisationsvertrag oder Teilamortisationsvertrag, mit Andienungsrecht oder ohne, mit Kilometerabrechnung oder mit Restwertabrechnung (im Bereich des KfZ-Leasing).

Entsprechend umfangreich ist die Rechtsprechung zur Wirksamkeit oder Unwirksamkeit leasingvertraglicher Klauseln.

Hierneben bergen Leistungsstörungen - wie zum Beispiel die Mangelhaftigkeit des Leasinggegenstandes - und die Abwicklung des (unter Umständen vorzeitig) beendeten Leasingvertrages erhebliches Konfliktpotential.



Kanzlei in Duisburg

Kanzlei Duisburg

Unser Büro in Duisburg.




Anschrift:
Königstraße 8, 47051 Duisburg
Telefon:
0203.985312-0
Telefax:
0203.985312-12
Email:
info@sns-anwaelte.de
Bürozeiten:
Montag - Freitag 9.00 - 18.00 Uhr

Unsere Kanzlei finden Sie in der Innenstadt von Duisburg auf der Königstraße (Fußgängerzone), gegenüber dem Gebäude der National-Bank und fußläufig zum Amts- und Landgericht Duisburg.

In unmittelbarer Umgebung gibt es diverse Parkmöglichkeiten.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie uns über die Haltestelle König-Heinrich-Platz.


Die Büroräume sind leider nicht barrierefrei erreichbar.





Kanzlei in Essen

Kanzlei Essen

Unsere Zweigstelle




Anschrift:
Schlingmannsweg 14, 45149 Essen
Telefon:
0201.75036-14
Telefax:
0201.75036-15
Email:
info@sns-anwaelte.de
Bürozeiten:
Termine nach Vereinbarung

Unser Büro in Essen finden Sie im Stadtteil Essen-Haarzopf. Parkmöglichkeiten sind vor dem Haus vorhanden.




Rechtsanwälte

Welcher Anwalt macht was?



Rechtsanwalt seit 1999


Schwerpunkte:

  • Beamtenrecht
  • öffentliches Dienstrecht
  • Schulrecht
  • Hochschulrecht
  • Prüfungsrecht

Rechtsanwalt seit 1998
Notar in Duisburg seit 2009


Schwerpunkte:

  • Immobilienrecht
  • Handelsrecht
  • Gesellschaftsrecht
  • Leasingrecht
  • Mietrecht

Rechtsanwalt seit 1999
Fachanwalt für Arbeitsrecht seit 2005


Schwerpunkte:

  • Arbeitsrecht
  • Wettbewerbsrecht
  • Markenrecht
  • Urheberrecht
  • Vertragsrecht



Notar

Notar

Rechtsanwalt Nierhaus ist zugleich Notar mit dem Amtssitz in Duisburg.

In vielen Rechtsbereichen ist die Hinzuziehung eines Notars vorgeschrieben oder aber zumindest sinnvoll.



Der Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung bedarf stets der Beurkundung durch einen Notar.

Falls Sie planen, eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen, können Sie anhand dieser Checkliste für einen Immobilienkaufvertrag die für den Kaufvertragsentwurf relevanten Daten zusammenstellen.


Auch bei anderen Geschäften ist die Mitwirkung eines Notars erforderlich, so z.B.

  • bei der schenkweisen Übertragung von Grundbesitz,
  • einer Teilungserklärung zur Begründung von Wohnungseigentum,
  • der Bestellung einer Grundschuld oder Hypothek,
  • der Begründung oder der Veräußerung eines Erbbaurechts,
  • der Einräumung eines Nießbrauchs, eines Wohnungsrechts oder ähnlichem.

Im Familienrecht ist die Tätigkeit eines Notars vielfältig geboten oder erforderlich, so z.B.

  • wenn ein Ehevertrag oder eine Scheidungsfolgenvereinbarung geschlossen werden soll,
  • bei Verträgen zwischen Lebenspartnern im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes,
  • wenn Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft einen Partnerschaftsvertrag schließen möchten,
  • bei einer Anerkennung der Vaterschaft oder anlässlich einer Adoption,
  • bei Erklärungen zur elterlichen Sorge oder zum Ehe- und Familiennamen.

Testament, gemeinschaftliches Testament oder Erbvertrag? Was ist ein Schlusserbe oder ein Vorerbe? Ist ein Vermächtnis, eine Teilungsanordnung oder eine Testamentsvollstreckung der richtige Weg? Bietet sich ein Erbverzicht oder Pflichtteilsverzicht an?

Ein Notar berät hinsichtlich der richtigen Gestaltung von Verfügungen von Todes wegen.

Aber auch nach dem Tode eines Erblassers kann die Einschaltung eines Notars sinnvoll oder erforderlich sein, so bei einer Erbschaftsausschlagung, der Beantragung eines Erbscheins, der Auseinandersetzung unter Miterben oder der Veräußerung von Erbteilen.

Im Gesellschaftsrecht ist vielfach die Mitwirkung eines Notars gesetzlich vorgeschrieben, so zum Beipiel

  • bei der Gründung, einem Verkauf oder einer Satzungsänderung einer GmbH, einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) oder einer Aktiengesellschaft,
  • generell bei Anmeldungen bei dem Registergericht (zum Beispiel zum Handelsregister oder Vereinsregister).

Hierneben kann es sinnvoll sein, auch die Gründung oder Veränderung anderer Gesellschaften wie der einer Kommanditgesellschaft, einer OHG oder Gesellschaft Bürgerlichen Rechts notariell begleiten zu lassen.

Vollmacht, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung sind - außer in besonderen Fällen - nicht beurkundungspflichtig.

Gleichwohl kann es sich anbieten, einen Notar mit deren Abfassung zu betrauen oder für eine Unterschriftsbeglaubigung hinzuzuziehen.

Ein Notar ist sowohl für die Beglaubigung von Unterschriften als auch für die Erstellung beglaubigter Abschriften von Dokumenten zuständig.

Unterschriftsbeglaubigung

Soll eine Unterschrift (zum Beispiel unter einer Vollmacht) beglaubigt werden, so ist es zwingend erforderlich, dass derjenige, dessen Unterschrift beglaubigt werden soll, seine Unterschrift persönlich in Gegenwart des Notars leistet bzw. anerkennt.

Die Kosten hierfür bemessen sich nach dem Wert der Erklärung, die unterschrieben wird.

Beglaubigung von Dokumenten

Ein Notar kann zudem beglaubigte Fotokopien von Originaldokumenten erstellen, wobei hierzu das Original vorgelegt werden muss.

Die Kosten betragen je Beglaubigungsvermerk 1 Euro pro Seite - mindestens 10 Euro - zuzüglich Umsatzsteuer.

Weiterführende Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Recht und Gesetz in der Rubrik Notarielles.


Falls Sie eine Immobilie kaufen oder verkaufen wollen, finden Sie hier eine Checkliste für die Erstellung des Vertragsentwurfs.





Recht und Gesetz

Recht & Gesetz

Urteile und Informationen zu verschiedenen Rechtsgebieten.





Die Prokura

Was ist eine Prokura? Wie wird ein Prokurist bestellt? Was kostet die Anmeldung zum Handelsregister? Fragen und Antworten rund um die Prokura.

Mietvertrag und Schönheitsreparaturen

Die neueste Rechtsprechung des BGH zu Klauseln in Mietverträgen betreffend Schönheitsreparaturen.

Checkliste für einen Immobilienkaufvertrag

Falls Sie planen, eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen, können Sie anhand dieser Liste die für den Kaufvertragsentwurf relevanten Daten zusammenstellen.

Arbeitsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Fragen und Antworten zur Anzeigepflicht und Nachweispflicht des Arbeitnehmers bei Arbeitsunfähigkeit.

Die Aufforderung zur amtsärztlichen Untersuchung

Beschluss des OVG Münster vom 16.12.2014 zu den Anforderungen an die Begründung einer Anordnung, sich amtsärztlich untersuchen zu lassen.

Die Kettenbefristung

Die Kettenbefristung von Arbeitsverhältnissen. Neue Entwicklungen in der Rechtsprechung, insbesondere im Schuldienst.

Die Haftung des Lehrers bei Verlust des Schulschlüssels

Wann haftet ein Lehrer, falls ihm der Schulschlüssel abhanden kommt? Rechtsgrundlagen und Urteile.

Die Ruhepause

Die Ruhepause während der Arbeitszeit. Erläuterungen zu Dauer, Lage, Anordnungsrecht, Vergütung etc.

Der Tod des Arbeitnehmers

Welche Folgen ergeben sich für Vergütung, Urlaub, Abfindung etc., wenn ein Arbeitnehmer verstirbt?

Der Erbschein

Brauche ich einen Erbschein? Was kostet dieser? Wie und wo stelle ich den Erbscheinsantrag?

Die Erbausschlagung

Gründe, Rechtsfolgen, notwendige Form, einzuhaltende Fristen und anfallende Kosten der Ausschlagung einer Erbschaft.

Der Anspruch auf Sonderurlaub

Wann gibt es für Arbeitnehmer Sonderurlaub bzw. bezahlte oder unbezahlte Freistellung? Einzelfälle von A bis Z.

Das Erbbaurecht

Was ist ein Erbbaurecht? Welche Rechte und Pflichten haben Eigentümer und Erbbauberechtigter?

Die Grundschuld

Welche Funktion hat eine Grundschuld und welche Kosten entstehen bei der Bestellung einer Grundschuld?

Die Anmeldung zum Vereinsregister

Wie melde ich einen Verein oder Veränderungen (z.B. einen Vorstandswechsel) zum Vereinsregister an? Welche Kosten entstehen hierfür?

Das eigenhändige Testament

Worauf ist bei einem privatschriftlichen Testament zu achten? Überwiegen dessen Vorteile die Nachteile?

Personeller Geltungsbereich des WissZeitVG

Wann unterfällt eine Lehrkraft für besondere Aufgaben dem Wissenschaftzeitvertragsgesetz? Das Urteil des BAG vom 01.06.2011 und weitere Rechtsprechung.

Die Probezeit

Alles Wissenswerte zur Probezeit im Arbeitsverhältnis: Vereinbarungsmöglichkeiten, Dauer, Kündigungsfrist, Kündigungsschutz, Urlaubsansprüche etc.

Verwaltungsgericht Düsseldorf - Entscheidung vom 07.12.2011

Eine Schule muss einen Schüler aus einer anderen Gemeinde nicht aufnehmen, wenn ihre Kapazität erschöpft ist und in der Wohnortgemeinde freie Schulplätze vorhanden sind.

Oberverwaltungsgericht NW - Beschluss vom 28.05.2010

Eine Schule muss eine Umgangsregelung der Eltern beachten. Eine abweichende Handhabung kann jedoch nicht gegenüber der Schule erstritten werden.

Gehaltsvorschuss und Abschlagszahlung

Hat der Arbeitnehmer Anspruch auf solche Zahlungen? Welche Folgen ergeben sich?

Bundesverwaltungsgericht - Beschluss vom 06.03.2012

Weiterverwendung vor Versorgung. Zu den Vorraussetzungen einer Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit.

Die Anmeldung einer Marke

Welche Gründe gibt es für eine Markenanmeldung und welche Kosten entstehen hierfür?

Bundesgerichtshof - Urteil vom 23.04.2012

Zum Anspruch auf Entschädigung des Geschäftsführers einer GmbH wegen Altersdiskriminierung.

Die Kündigung durch den Insolvenzverwalter

Welche Grundsätze und Besonderheiten gelten bei der Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch einen Insolvenzverwalter?

Der Kostenerstattungsanspruch für Schulbücher

Ein Lehrer kauft ein für den Unterricht benötigtes Schulbuch. Kann er die Kosten vom Dienstherrn erstattet verlangen?

Landesarbeitsgericht Düsseldorf - Urteil vom 30.06.2011

Es besteht ein Anspruch auf Zuschuss zum Mutterschaftsgeld bei Geburt eines weiteren Kindes zum Ende einer Elternzeit.

Straftaten und öffentlicher Dienst

Welche Folgen haben Straftaten für Beamte und Angstellte des öffentlichen Dienstes? Ein Überblick.

Oberverwaltungsgericht Münster - Urteil vom 27.09.2011

Vorgriffstunden dürfen bei Teilzeitbeschäftigten nicht nach der Mehrarbeitsvergütungsverordnung vergütet werden.

Oberverwaltungsgericht Münster - Beschluss vom 10.06.2011

Kein isolierter Rechtsschutz für Beamte gegen eine Stellenausschreibung möglich.

Landgericht Krefeld - Urteil vom 17.03.2011

Zur Frage, wann ein Lehrer bei einem Unfall auf dem Weg zwischen zwei Dependancen einer Schule selbst haftet.

Verwaltungsgericht Düsseldorf - Urteil vom 10.03.2011

Verbeamtung aufgrund schriftlicher Zusage trotz Überschreitens der Höchstaltersgrenze.

Bundesarbeitsgericht - Urteil vom 06.04.2011

Eine befristete Einstellung ohne Sachgrund ist bei demselben Arbeitgeber möglich, wenn das frühere Arbeitsverhältnis mehr als 3 Jahre zurückliegt.

Die Verringerung der Arbeitszeit

Unter welchen Vorraussetzungen hat ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit, insbesondere während der Elternzeit?

Bundesverwaltungsgericht - Beschluss vom 24.01.2011

Die Einstellungsaltersgrenze von 40 Jahren gemäß §§ 6, 52 Abs. 1, 84 Abs. 2 LVO NRW in der ab 18.07.2009 geltenden Fassung ist rechtmäßig.

Landesarbeitsgericht Düsseldorf - Urteil vom 18.01.2011

Regelungen, die Urlaubsansprüche nach Lebensalter staffeln, sind unwirksam.

Bundesarbeitsgericht - Urteil vom 18.03.2009

Der Anspruch auf Weihnachtsgeld aus betrieblicher Übung wird nicht durch gegenläufige betriebliche Übung beseitigt.

Europäischer Gerichtshof - Urteil vom 20.09.2007

Anspruch auf Mutterschaftsgeld bei vorzeitiger Beendigung einer laufenden Elternzeit wegen der Geburt eines weiteren Kindes.

Bundesarbeitsgericht- Urteil vom 8.12.2010

Der Anspruch auf Weihnachtsgeld bleibt bei bloßem Freiwilligkeitsvorbehalt im Arbeitsvertrag bestehen.

Verwaltungsgericht Gießen - Urteil vom 18.03.2010

Eine vorzeitige Beendigung der Elternzeit zum Zwecke der Fortzahlung von Dienstbezügen ist möglich.

Der Kauf eines gebrauchten Hauses

Merkblatt der Bundesnotarkammer für den Erwerb gebrauchter Immobilien mit Tipps und Checklisten.

Formulare

Formulare

Hier finden Sie verschiedene Formulare. Zum Öffnen benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier herunterladen können:   Get Adobe Reader



Vollmachtsformular

Drucken Sie die Vollmacht bitte aus und senden Sie uns diese ausgefüllt und unterschrieben zurück.


Schweigepflichtentbindungserklärung

Wird benötigt, um z.B. Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden.


Zeugengebührenverzichtserklärung

Mit dieser Erklärung verzichtet ein Zeuge auf Erstattung der ihm zustehenden Zeugengebühren.


Checkliste für einen Immobilienkaufvertrag

Falls Sie planen, eine Immobilie zu kaufen oder zu verkaufen, können Sie anhand dieser Liste die für den Kaufvertragsentwurf relevanten Daten zusammenstellen.


Prozesskostenhilfeantrag

Für die Beantragung von Prozesskostenhilfe in einem Gerichtsverfahren.


Beratungshilfeantrag

Antrag auf Beratungshilfe für eine außergerichtliche Beratung durch einen Rechtsanwalt.




Anfahrt + Parken

Start:

Ziel:


Impressum

Impressum

und Informationen gem. § 5 TMG



Name der Gesellschaft

Speker Nierhaus Stenzel - Partnerschaft von Rechtsanwälten (SNS)

Sitz der Gesellschaft

Duisburg

Rechtsform

Partnerschaftsgesellschaft

Registrierung

Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Essen unter PR 2294

Umsatzsteuer-Ident-Nummer

DE269950857


vertretungsberechtigte Partner:

Rechtsanwalt Dirk Speker
Rechtsanwalt und Notar Marian Nierhaus*
Rechtsanwalt Marc Stenzel

*Das Notaramt ist nicht Gegenstand der Speker Nierhaus Stenzel - Partnerschaft von Rechtsanwälten (SNS).


Standorte

Büro Duisburg

Königstraße 8, 47051 Duisburg
Tel.: 0203.985312-0, Fax: 0203.985312-12, Email:info@sns-anwaelte.de


Büro Essen

Schlingmannsweg 14, 45149 Essen
Tel.: 0201.75036-14, Fax: 0201.75036-15, Email:info@sns-anwaelte.de


Zuständige Aufsichtsbehörden

Alle Rechtsanwälte der Kanzlei sind in der Bundesrepublik Deutschland als Rechtsanwälte zugelassen.

Zuständige Aufsichtsbehörde für Rechtsanwälte Marian Nierhaus und Marc Stenzel: Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Freiligrathstr. 25, 40479 Düsseldorf, www.rechtsanwaltskammer-duesseldorf.de.

Zuständige Aufsichtsbehörde für Rechtsanwalt Dirk Speker: Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, 59063 Hamm, www.rechtsanwaltskammer-hamm.de.


Zuständige Rechtsanwaltskammern

Rechtsanwälte Marian Nierhaus und Marc Stenzel sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Freiligrathstr. 25, 40479 Düsseldorf.

Rechtsanwalt Dirk Speker ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Hamm, Ostenallee 18, 59063 Hamm.


Berufsrechtliche Regelungen

Die maßgeblichen berufsrechtlichen Regelungen sind u.a. die Bundesrechtsanwaltsordnung, die Berufsordnung für Rechtsanwälte, die Fachanwaltsordnung, das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, die Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte und die Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Union. Diese Vorschriften können auf der Internetseite der Bundesrechtsanwaltskammer eingesehen werden.


Notaramt

Rechtsanwalt Marian Nierhaus ist zugleich Notar. Die Berufsbezeichnung wurde in der Bundesrepublik Deutschland (im Bundesland Nordrhein-Westfalen) verliehen.

Das Notaramt ist nicht Gegenstand der Speker Nierhaus Stenzel - Partnerschaft von Rechtsanwälten (SNS).


Anschrift und Kontakt

Königstraße 8, 47051 Duisburg
Tel.: 0203.985312-0, Fax: 0203.985312-12, Email:info@sns-anwaelte.de


Zuständige Aufsichtsbehörden

Präsident des Landgerichts Duisburg, König-Heinrich-Platz 1, 47051 Duisburg

Rheinische Notarkammer, Burgmauer 53, 50667 Köln


Zuständige Notarkammer

Notar Marian Nierhaus gehört folgender Notarkammer an: Rheinische Notarkammer, Burgmauer 53, 50667 Köln


Berufsrechtliche Regelungen

Die maßgeblichen berufsrechtlichen Regelungen sind u.a. die Bundesnotarordnung, das Beurkundungsgesetz, die Richtlinien für die Amtspflichten und sonstigen Pflichten der Mitglieder der Rheinischen Notarkammer, die Dienstordnung für Notarinnen und Notare und die Kostenordnung. Diese Vorschriften können auf der Internetseite der Bundesnotarkammer eingesehen werden.





Berufshaftpflichtversicherung:

ERGO Versicherung AG, Victoriaplatz 1, 40477 Düsseldorf

Räumlicher Geltungsbereich: Der Versicherungsschutz bezieht sich nicht auf Haftpflichtansprüche aus Tätigkeiten über in anderen Staaten eingerichtete oder unterhaltene Kanzleien oder Büros, im Zusammenhang mit der Beratung und Beschäftigung mit außereuropäischem Recht und des Rechtsanwalts vor außereuropäischen Gerichten.



Verantwortlich für den Inhalt der Internetseite: Marian Nierhaus